Mobilität
Russpartikel eines Dieselmotors in 1.500-facher Vergrößerung. Foto: MCI

Partikel-Filter für „alte Stinker“

Techniker des Management Center Innsbruck (MCI) entwickeln Vorrichtung speziell für alte Diesel-Motoren, mit der die Feinstaubbelastung um 50 Prozent gesenkt werden kann.

Weltweit ist der Dieselmotor sowohl im öffentlichen Personenverkehr als auch im Güterverkehr aufgrund seines günstigen Drehmoments und Verbrauchsverhaltens bei Verbrennungsmotoren die dominierende Antriebsvariante. In modernen Fahrzeugen können die bei der Verbrennung des inhomogenen Treibstoffgemisches entstehenden Russpartikel  zuverlässig durch Partikel-Filter zurückgehalten werden. Ältere Fahrzeuge können aber aufgrund der zumeist fehlenden Motorsteuerung nicht mit gebräuchlichen Partikel-Filtern  nachgerüstet werden. Während man dem Problem in den meisten europäischen Staaten mittels Gesetzgebung und Förderpolitik beizukommen versucht, nimmt global die Umweltbelastung aus alten Dieselmotoren weiterhin zu.

Forscher des Management Center Innsbruck (MCI) arbeiten derzeit an der Entwicklung eines Diesel-Partikel-Filters, der genau an diesem Problem ansetzt. Ein speziell entwickeltes Gewebe ermöglicht die Agglomeration der bei der Verbrennung entstehenden Russteilchen ohne Änderungen an der Motorsteuerung so lange, bis die inzwischen größer gewordenen Teilchen mit Hilfe eines Gleichstromzyklons abgeschieden werden können. Die neue Technologie ist vor allem für Regionen mit einer hohen Dichte an alten und nicht mehr nachrüstbaren Fahrzeugen interessant. DI Lukas Möltner, Leiter des MCI-Projekts: „Die Emissionen des besonders belastenden Feinstaubs können damit bis zu 50 Prozent reduziert werden.“

Der neuartige Partikel-Filter wird in Argentinien getestet. Gebaut wird er nach den MCI-Plänen an der Universität Technologica Nacional in Buenos Aires. Das Projekt ist zunächst auf 24 Monate angelegt, Ende 2014 sollen die ersten Prototypen in den Probebetrieb gehen. In Österreich gibt es rund 400.000 „alte Stinker.“


Grafik: Verlag Holzhausen GmbH

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschlossen, die Zeitschrift "Umweltschutz" in unsere Wissenschafts- und Technologiezeitschrift "Austria…

Weiterlesen
Erwin Schuh

Die Photovoltaiktechnologie ist marktfähig geworden. Ein Gespräch mit dem PV-Experten Hubert Fechner über Solarzellenfoschung, Speichertechnologie –…

Weiterlesen
Christian August

Der Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) ließ die Köpfe rauchen. Herausgekommen ist ein schlankes, aber umso gehaltvolleres…

Weiterlesen

Viele Menschen – auch Expertinnen und Experten – sehen den letzten Sommer als erlebbaren Beweis für die globale Erwärmung und die dadurch ausgelöste…

Weiterlesen
Fotolia/Petair

Zweifel an der ökologischen Sinnhaftigkeit von Elektromobilen können schon diskutiert werden. Ein Faktencheck des Klima- und Energiefonds gemeinsam…

Weiterlesen
Fotolia

Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen und eine Basis für das soziale Zusammenleben. Daraus resultiert der Verkehr von Personen und Waren. Er…

Weiterlesen
Erwin Schuh

Technologieentwicklung und Digitalisierung tragen zur Lösung von Klimaproblemen bei. Warum das aber nicht reicht und es einen grundlegenden Wandel des…

Weiterlesen

AIT betreibt Spitzenforschung in Österreich.

Weiterlesen
ARA

Die ARA hat den „Circular Innovation Award“ ins Leben gerufen.

Weiterlesen
ARA

ARA und das Magazin „Umweltschutz“ hatten zum 21. Mal zum Preis „Beste/r Abfallberater/in“ des Jahres eingeladen.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Termine

Oberösterreichischer Umweltkongress 2019: BauCOOLtour - Urbane Streifzüge in Zeiten des Klimawandels

Datum: 23. September 2019 bis 24. September 2019
Ort: Anton Bruckner Privatuniversität, Hagenstraße 57, 4040 Linz

Mehr Termine