Markt & Menschen

Österreichisches Zentrum für Nachhaltigkeit: Hilft bei Veränderung

Foto: Erwin Schuh
Dr. Markus Bürger istVorstandsvorsitzenderdes ÖsterreichischenZentrums für Nachhaltigkeit.
Foto: Erwin Schuh

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist so etwas wie das Netzwerk zur „ökosozialen Marktwirtschaft 4.0“.

Die Mensch­heit muss ab spätestens 2050 auf den Verbrauch von Kohle, Erdöl und Erdgas verzichten, um das Ziel einer geringeren Erderhitzung und der massiven CO2-Reduktion zu erreichen. Klimaziele, die auch für Österreich gelten – und tiefgreifende Veränderungen erfordern. Und: Ohne die heimische Wirtschaft wären die Ziele nicht erreichbar.
Der Thinktank. Damit war die Grundidee für das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit geboren: Eine Organisation, die mit Experten und Partnern dabei hilft, den Klimawandel zu stemmen. Adressat ist neben Wirtschaftsunternehmen aller Größen natürlich die Politik: „Die öffentliche Diskussion zum Klimawandel und die Wahrnehmung der globalen Nachhaltigkeitsziele muss daher deutlich, auch in der Wirtschaft, verstärkt und ein konkreter Fahrplan seitens der Politik gemeinsam mit Experten aufgesetzt werden“, heißt es in der Programmatik.
Das Kompetenz-Zentrum versteht sich als „Think Tank und Drehscheibe für wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in Österreich und Europa“. Das Zentrum bündelt alle Nachhaltigkeits-Kompetenzen unter einem Dach und bietet sich als Umsetzungspartner für Wirtschaft, Politik und private wie öffentliche Organisationen an.
Ganzheitliche Sicht. Im Sommer 2016 ging das Zentrum für Nachhaltigkeit erstmals mit einer Studie an die Öffentlichkeit. „Die Idee war schon älter“, sagt Vorsitzender Markus Bürger, nämlich „ein Kompetenzzentrum zu gründen, das Nachhaltigkeit mit einem holistischen Ansatz betrachtet. Die ganzheitliche Sicht ist uns wichtig.“
Finanziert wird die Arbeit von Unternehmen, nicht nur jenen, die schon Wirtschaftspartner der Organisation sind. Quer durch alle Branchen und vom Konzern bis zu Einzelunternehmen. Finanzierungsbeiträge  kommen auch über Projekte herein, zum Beispiel im Bereich von Studien. Das Research-Center liefert auf Wunsch Wertschöpfungsanalysen oder klassische Nachhaltigkeits-Checks in Unternehmen.  l


ARA und das Magazin „Umweltschutz“ hatten zum 21. Mal zum Preis „Beste/r Abfallberater/in“ des Jahres eingeladen.

Weiterlesen

Mit 18 voll besetzten Hallen und einer riesigen Freifläche war die IFAT eine bedeutende Präsentationsmöglichkeit für österreichische...

Weiterlesen

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Geschäft und Kunden verändern sich rasend schnell. Wenn man Schritt halten möchte, benötigt man ein Cloud-System für die Planung der...

Weiterlesen

AIT betreibt Spitzenforschung in Österreich.

Weiterlesen

Die ARA hat den „Circular Innovation Award“ ins Leben gerufen.

Weiterlesen

Fünf Tage lang drehte sich in 18 Hallen auf der weltweit größten Umwelttechnologiemesse IFAT in München alles um die Themen Wasser-, Abwasser-,...

Weiterlesen

Das Steuermodul „falconic“ von der Pöttinger Entsorgungstechnik macht es mit einer SIM-Karte und Webinterface möglich, alle Abläufe für den...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten