Umwelttechnologie

Mietboxen statt Pappkartons

Foto: gofoxbox
Foto: gofoxbox

Sie sind praktischer, wirtschaftlicher und ökologischer als Umzugskartons und ab € 0,75 pro Box und Woche zu haben. Inklusiver kostenloser Lieferung und Abholung der leeren Boxen.

Wer übersiedelt, braucht eine Menge an Kisten. Gekaufte Umzugskartons aus dem Baumarkt haben aber viele Nachteile: Sie sind relativ teuer, man muss sie selbst besorgen, sie sind weder wetterfest noch versperrbar, sie können beim Stapeln einknicken sowie bei Übergewicht reißen und sie belasten die Umwelt.

Simple Idee mit starker Wirkung

Die Lösung: Man mietet Umzugsboxen aus Kunststoff wochenweise. Die Boxen sind bis zu 500 Mal verwendbar, stapelbar, belastbar, versperrbar sowie wetterfest, und sie werden ins Haus gebracht bzw. wieder abgeholt. Mit seinem Start-up GoFoxBox (www.gofoxbox.com) hat der ehemalige Unternehmensberater Ferdinand Schönburg (32) diese ursprünglich aus Kanada stammende Idee nach Österreich gebracht. Seit eineinhalb Jahren ist er damit bereits in Wien erfolgreich. Der Jungunternehmer kennt die Nachteile normaler Umzugskartons aus eigener Erfahrung: „Bei meiner letzten Übersiedelung stellte ich fest – die teuer gekauften Kartons waren nicht stapelbar, nicht wetterfest und rissen leicht ein. Nach dem Umzug musste ich sie entsorgen, da ich keinen Platz für ihre Lagerung hatte.“ Aus der Not entstand die Idee für GoFoxBox. „Die Vorteile gemieteter Kunststoffboxen gegenüber gekaufter Kartons liegen auf der Hand,“ erklärt der Wiener: „Sie sind praktischer, kostengünstiger und umweltfreundlicher.“

Viele Vorteile gegenüber Kartons

Umzugskartons kosten im Baumarkt ab 2 Euro aufwärts, und man muss sie selbst besorgen. Eine FoxBox mietet man schon ab 0,75 Euro pro Woche frei Haus. Sie verträgt dabei bis zu 40 % mehr Gewicht und bietet um bis zu 20 % mehr Volumen. Die FoxBox ist außerdem stabil, stapelbar, wetterfest und hochbelastbar sowie mit Kabelbinder oder Vorhängeschloss versperrbar. Das Umzugsgut ist somit diebstahlsicher. Außerdem schont man die Umwelt, da kein Abfall entsteht: „Übersiedelungskartons werden durchschnittlich nur zwei Mal verwendet. Bei ihrer Herstellung und ihrem Recycling werden die natürlichen Ressourcen Holz und Wasser stark verbraucht bzw. belastet,“ weiß GoFoxBox-Gründer Ferdinand Schönburg, der auch ausgebildeter Forstwirt ist.

 

Infos www.gofoxbox.com 


ARA und das Magazin „Umweltschutz“ hatten zum 21. Mal zum Preis „Beste/r Abfallberater/in“ des Jahres eingeladen.

Weiterlesen

Mit 18 voll besetzten Hallen und einer riesigen Freifläche war die IFAT eine bedeutende Präsentationsmöglichkeit für österreichische...

Weiterlesen

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Geschäft und Kunden verändern sich rasend schnell. Wenn man Schritt halten möchte, benötigt man ein Cloud-System für die Planung der...

Weiterlesen

AIT betreibt Spitzenforschung in Österreich.

Weiterlesen

Die ARA hat den „Circular Innovation Award“ ins Leben gerufen.

Weiterlesen

Fünf Tage lang drehte sich in 18 Hallen auf der weltweit größten Umwelttechnologiemesse IFAT in München alles um die Themen Wasser-, Abwasser-,...

Weiterlesen

Das Steuermodul „falconic“ von der Pöttinger Entsorgungstechnik macht es mit einer SIM-Karte und Webinterface möglich, alle Abläufe für den...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten