Klima & Energie Umwelttechnologie

Europäischer Solarpreis 2015 verliehen

Die diesjährigen Gewinner des Solarpreises kommen aus Italien, Schweden, Deutschland, Österreich, Dänemark, der Tschechischen Republik und der Schweiz. Foto: Eurosolar e.V.

Die Europäische Vereinigung für erneuerbare Energien, Eurosolar e.V., vergibt seit 1994 den "Europäischen Solarpreis" für außerordentliches Engagement im Bereich erneuerbarer Energien und nachhaltiger Lebensweisen. Der diesjährigen Preis wurden in Prag in acht Kategorien verliehen.

Die Kategorie „Industrielle, kommerzielle oder landwirtschaftliche Betriebe/Unternehmen“ konnte die österreichische Gesellschaft für erneuerbare Energie SOLARier für sich entscheiden. Gewürdigt wurde ihr „langjähriger Einsatz für die Nutzung umweltfreundlicher Energiesysteme an privaten Gebäuden in Österreich“.

In der Kategorie "Städte/Gemeinden, Landkreise und Stadtwerke" hat die Energieautonome Gemeinde Kněžice für ihr "großes Engagement und Vorbildfunktion für eine erneuerbare und nachhaltige Entwicklung in der Tschechischen Republik" gewonnen; außerdem Sunstore 3, Dronninglund Fjernvarme, Dänemark, für ein "erstes vollständig solares Nahwärmekonzept mit Einbindung einer saisonalen Energiespeicherung".

Im Bereich "Solare Architektur und Stadtentwicklung" geht der Preis an Aktiv-Stadthaus, ABG Frankfurt Holding, Deutschland, für ein "aktuell erstes und größtes innerstädtisches Mehrfamilienwohnhaus" mit Effizienzhaus-Plus-Standard; außerdem an Cavigelli Ingenieure für ein Bürogebäudekonzept mit einem Selbstversorgungsgrad von 238 Prozent in der Schweiz.

Zu den Preisträgern zählt ebenfalls Ricci Spaini Architetti Associati für die "energetische Transformation eines denkmalgeschützten Bürogebäudes bei gleichzeitiger Erhaltung des ursprünglichen Designs" in Italien.

Bei den "Lokalen oder regionalen Vereinen/Gemeinschaften" gewann "Pro Guben - Verein für Energie und Umwelt" aus Deutschland für das "Engagement für die Nutzung erneuerbarer Energien über Ländergrenzen hinweg" und den "Kampf gegen den Lausitzer Kohletagebau".

Als "Eigentümer oder Betreiber von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien" erhielt die Schweizer Firma Hardegger Immobilien für die "energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses mit exemplarischer Nutzung erneuerbarer Energien und baulicher Einfügung in das historische Stadtbild" eine Auszeichnung.

Ein Preis in der Kategorie "Transportsysteme" ging an Electricity in Götheburg, Schweden, für die "Versorgung des öffentlichen Transports aus regenerativen Quellen im Rahmen einer kooperativen Zusammenarbeit aus Stadt, Industrie und Forschung". Einen weiteren Preis erhielt das Schweizer Unternehmen Affentranger Bau für die Entwicklung eines 16-Tonnen-Solarbaggers mit Elektroantrieb und Energieversorgung durch eine Photovoltaikanlage auf dem Firmengebäude.

Im Rahmen der Ausschreibung für "Bildung und Ausbildung" wurde PROECO e Onleco aus Italien für die "Erhaltung historischer Kunstschätze mithilfe eines Kühlsystems aus regenerativen Quellen" im Ägyptischen Museum von Turin ausgezeichnet. Den "Sonderpreis für persönliches Engagement" bekam der dänische "Fürsprecher der erneuerbaren Energien in Dänemark", Kent Skaanning.

 Die Würdigungstexte zu allen Preisträgern finden Sie in dieser Broschüre.

Links:
SOLARier
eurosolar.de
eurosolar.at


Die Photovoltaiktechnologie ist marktfähig geworden. Ein Gespräch mit dem PV-Experten Hubert Fechner über Solarzellenfoschung, Speichertechnologie –...

Weiterlesen

Der Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) ließ die Köpfe rauchen. Herausgekommen ist ein schlankes, aber umso gehaltvolleres...

Weiterlesen

Viele Menschen – auch Expertinnen und Experten – sehen den letzten Sommer als erlebbaren Beweis für die globale Erwärmung und die dadurch ausgelöste...

Weiterlesen

Zweifel an der ökologischen Sinnhaftigkeit von Elektromobilen können schon diskutiert werden. Ein Faktencheck des Klima- und Energiefonds gemeinsam...

Weiterlesen

Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen und eine Basis für das soziale Zusammenleben. Daraus resultiert der Verkehr von Personen und Waren. Er...

Weiterlesen

Technologieentwicklung und Digitalisierung tragen zur Lösung von Klimaproblemen bei. Warum das aber nicht reicht und es einen grundlegenden Wandel des...

Weiterlesen

AIT betreibt Spitzenforschung in Österreich.

Weiterlesen

Die ARA hat den „Circular Innovation Award“ ins Leben gerufen.

Weiterlesen

ARA und das Magazin „Umweltschutz“ hatten zum 21. Mal zum Preis „Beste/r Abfallberater/in“ des Jahres eingeladen.

Weiterlesen

Mit 18 voll besetzten Hallen und einer riesigen Freifläche war die IFAT eine bedeutende Präsentationsmöglichkeit für österreichische...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten