Klima & Energie

Wien reduziert Lichtverschmutzung

Der „Verlust der Nacht“ durch übermäßige Beleuchtung bringt Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Takt.

Künstliches Licht zur falschen Zeit kann die innere Uhr und die Hormonausschüttung  beeinträchtigen, ja sogar ganze Ökosysteme nachhaltig verändern. Das europäische Netzwerk „Verlust der Nacht“, dem auch der Astrophysiker der Universität Wien, Thomas  Posch angehört, hat jetzt Handlungsempfehlungen veröffentlicht, um die zunehmende Erhellung der Nacht einzudämmen.  Er und die Koordinatorin des europäischen Netzwerks, Sibylle Schroer vom Leibnitz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Berlin) empfehlen eine Außenbeleuchtung mit einer Farbtemperatur von maximal 3.000 Kelvin. Kaltweiße LED- und Energiesparlampen mit einem hohen Anteil kurzwelligen, blauen Lichts, beeinträchtigen besonders den Tag- und Nachtrhythmus höherer Wirbeltiere sowie des Menschen.

Weiters raten die Wissenschaftler zu geeigneten Leuchten, die verhindern, dass Licht direkt nach oben strahlt. Posch: „Licht sollte grundsätzlich nach unten leuchten, auch eine Fassadenbeleuchtung  sollte immer von oben nach unten gerichtete seien“. Vermeiden sollte man vor allem in den Boden eingelassene Spots, die das Licht nach oben abstrahlen.

Für Landstraßen empfehlen die Experten wenn nötig eine Beleuchtung mit einer maximalen Leuchtdichte von 0,3 Candela pro Quadratmeter, was in etwa vier Lux entspricht. „EU-Normen empfehlen viel hellere Werte als sie momentan in  den meisten Gemeinden bewährte Praxis sind“, so Posch. Würde man diese Normen europaweit tatsächlich implementieren, so stiege der Energieverbrauch und der CO2-Ausstoß drastisch an.

Außerdem könne die Straßenbeleuchtung in der Nacht auch gedimmt werden, meinen die Wissenschaftler. Sie gehen davon aus, dass die Beleuchtung um 50 bis 80 Prozent gesenkt werden könnte, wenn neben gedimmten Straßenlaternen nachts auch private Beleuchtung oder Werbedisplays ausgeschaltet würden: Was in Wien zum Teil bereits seit Herbst 2016 umgesetzt wird.


Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Der Publikumsansturm zur IFAT 2018 hielt am dritten Tag an. Merkbar war im Vergleich zu früheren Messen die deutlich höhere internationale...

Weiterlesen

Auch am zweiten Tag war auf der weltweit größten Messe für Abfall- und Recyclingtechnik IFAT was los. Christian August ist vor Ort.

Weiterlesen

Am 14. Mai startete die weltweit größte Messe für Abfall- und Recyclingtechnik IFAT. Mit 18 voll besetzten Hallen und einer riesigen Freifläche – für...

Weiterlesen

Das Steuermodul „falconic“ von der Pöttinger Entsorgungstechnik macht es mit einer SIM-Karte und Webinterface möglich, alle Abläufe für den...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Der Trend zur Urbanisierung ist ein weltweiter – die Metropolen wachsen, neue entstehen. Die Menschheit braucht Antworten, wie das städtische Leben...

Weiterlesen

Quer durch Österreich. Bis Ende 2018 soll es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Das macht längere Reisen mit reinen E-Autos...

Weiterlesen

Der Fokus eines dreijährigen Projekts des Klima- und Energiefonds liegt auf Entwicklung von nachhaltigen Investment- und Geschäftsmodellen für eine...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten