Klima & Energie

Wien reduziert Lichtverschmutzung

Der „Verlust der Nacht“ durch übermäßige Beleuchtung bringt Pflanzen, Tiere und Menschen aus dem Takt.

Künstliches Licht zur falschen Zeit kann die innere Uhr und die Hormonausschüttung  beeinträchtigen, ja sogar ganze Ökosysteme nachhaltig verändern. Das europäische Netzwerk „Verlust der Nacht“, dem auch der Astrophysiker der Universität Wien, Thomas  Posch angehört, hat jetzt Handlungsempfehlungen veröffentlicht, um die zunehmende Erhellung der Nacht einzudämmen.  Er und die Koordinatorin des europäischen Netzwerks, Sibylle Schroer vom Leibnitz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Berlin) empfehlen eine Außenbeleuchtung mit einer Farbtemperatur von maximal 3.000 Kelvin. Kaltweiße LED- und Energiesparlampen mit einem hohen Anteil kurzwelligen, blauen Lichts, beeinträchtigen besonders den Tag- und Nachtrhythmus höherer Wirbeltiere sowie des Menschen.

Weiters raten die Wissenschaftler zu geeigneten Leuchten, die verhindern, dass Licht direkt nach oben strahlt. Posch: „Licht sollte grundsätzlich nach unten leuchten, auch eine Fassadenbeleuchtung  sollte immer von oben nach unten gerichtete seien“. Vermeiden sollte man vor allem in den Boden eingelassene Spots, die das Licht nach oben abstrahlen.

Für Landstraßen empfehlen die Experten wenn nötig eine Beleuchtung mit einer maximalen Leuchtdichte von 0,3 Candela pro Quadratmeter, was in etwa vier Lux entspricht. „EU-Normen empfehlen viel hellere Werte als sie momentan in  den meisten Gemeinden bewährte Praxis sind“, so Posch. Würde man diese Normen europaweit tatsächlich implementieren, so stiege der Energieverbrauch und der CO2-Ausstoß drastisch an.

Außerdem könne die Straßenbeleuchtung in der Nacht auch gedimmt werden, meinen die Wissenschaftler. Sie gehen davon aus, dass die Beleuchtung um 50 bis 80 Prozent gesenkt werden könnte, wenn neben gedimmten Straßenlaternen nachts auch private Beleuchtung oder Werbedisplays ausgeschaltet würden: Was in Wien zum Teil bereits seit Herbst 2016 umgesetzt wird.


Bereits zum neunten Mal wurde heuer der Staatspreis Mobilität als höchste Auszeichnung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Die etwa 80 Gäste der envietech 2017 erlebten Fachvorträge und eine Diskussion auf höchstem Niveau.

Weiterlesen

Faktencheck Energiewende. Der Erfolg der erneuerbaren Energien, die Dezentralisierung, die aufstrebende Elektromobilität und die Digitalisierung...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Die Sieger des Wettbewerbs greenstart stehen fest: aus 47 Einreichungen wählte die Jury die Projekte „2-Kammern Organismenwanderhilfe“, „E²T –...

Weiterlesen

Vorbildgemeinde. „Gaschurn-Partenen ist in Sachen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nicht zu bremsen“, sagt Bürgermeister Martin Netzer. Er ist als...

Weiterlesen

Klimaschutz ist ein globales Problem – auch wenn manche es nicht glauben wollen. Umso wichtiger ist (oder wäre) ein überregional koordiniertes...

Weiterlesen

Junge Wissenschafter für Umweltschutz: Saubermacher Unterstützt Forschung.

Weiterlesen

Verkehrsministerium, Umweltministerium sowie Automobil- und Zweiradimporteure fördern Kauf von E-Fahrzeugen mit bis zu 4.000 Euro. Die Zahlen zeigen:...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten