Abfall & Recycling

Vetropack mit schwierigem Geschäftsjahr

Foto: Vetropack
Foto: Vetropack

2016 erweist sich als sehr anspruchsvolles Jahr für Vetropack Austria. Die fehlende Marktdynamik und Wetterkapriolen führten zu einem Rückgang des Absatzes und der Nettoerlöse (Nettoumsatz) aus Lieferungen und Leistungen.

Vetropack Austria, ein Unternehmen der Vetropack-Gruppe und Österreichs führender Verpackungsglashersteller, erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 Nettoerlöse von € 172 Mio. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 5 %. Der Absatz lag mit 1,539 Milliarden Glasverpackungen ebenfalls um 5 % unter dem Rekordwert von 2015. 

Rückläufige Tendenz im Inlands- und Exportgeschäft 

In fast allen Produktbereichen fehlte die für ein positives Wachstum notwendige Marktdynamik. Zudem bedingte der Frost im Mai Ausfälle in der österreichischen Weinernte und das schlechte Wetter zu Beginn des Sommers verringerte die Nachfrage in den übrigen Getränkebereichen. Aufgrund einer Wannenreparatur standen reduzierte Produktionskapazitäten zur Verfügung. Ein Stromausfall im Werk Kremsmünster führte darüber hinaus zu vorübergehenden Produktionsausfällen. All diese Faktoren wirkten sich negativ auf Inlandsgeschäft und Exportmärkte aus. 

Investitionen 

In den Glaswerken in Pöchlarn und Kremsmünster wurden 2016 bedeutende Investitionen getätigt. Die Schwerpunkte bildeten der Neubau der Weißglaswanne im Werk Pöchlarn und die Errichtung eines Ausbildungszentrums für die gesamte Vetropack-Gruppe. Weiters wurden die Modernisierung der Produktionsanlagen und die Verbesserung der Prüfeinrichtungen vorangetrieben. 

Auch 2017 wird Vetropack Austria in die beiden österreichischen Standorte investieren. Der Fokus liegt dabei auf den vorbereitenden Maßnahmen für den Neubau der Weißglaswanne in Kremsmünster sowie der Modernisierung der dazugehörenden Infrastruktur. Diese Investitionen sichern langfristig die Arbeitsplätze der 686 Mitarbeitenden bei Vetropack Austria. 

Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die Vetropack-Gruppe Nettoerlöse (Nettoumsatz) aus Lieferungen und Leistungen von CHF 601,7 Mio. (2015: 557,0 Mio.), 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Absatz stieg um 4,9 Prozent auf 4,87 Mia. Stück Verpackungsglas (2015: 4,64 Mia. Stück). Die Steigerungen gehen auf die jüngste Tochtergesellschaft Vetropack Italia s.r.l. zurück, die 2016 erstmals für ein ganzes Jahr konsolidiert wurde. 

Zur Vetropack-Gruppe gehören Tochtergesellschaften in der Schweiz, in Österreich, Tschechien, in der Slowakei, in Kroatien, in der Ukraine und in Italien. 


Bereits zum neunten Mal wurde heuer der Staatspreis Mobilität als höchste Auszeichnung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Die etwa 80 Gäste der envietech 2017 erlebten Fachvorträge und eine Diskussion auf höchstem Niveau.

Weiterlesen

Faktencheck Energiewende. Der Erfolg der erneuerbaren Energien, die Dezentralisierung, die aufstrebende Elektromobilität und die Digitalisierung...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Die Sieger des Wettbewerbs greenstart stehen fest: aus 47 Einreichungen wählte die Jury die Projekte „2-Kammern Organismenwanderhilfe“, „E²T –...

Weiterlesen

Vorbildgemeinde. „Gaschurn-Partenen ist in Sachen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nicht zu bremsen“, sagt Bürgermeister Martin Netzer. Er ist als...

Weiterlesen

Klimaschutz ist ein globales Problem – auch wenn manche es nicht glauben wollen. Umso wichtiger ist (oder wäre) ein überregional koordiniertes...

Weiterlesen

Junge Wissenschafter für Umweltschutz: Saubermacher Unterstützt Forschung.

Weiterlesen

Verkehrsministerium, Umweltministerium sowie Automobil- und Zweiradimporteure fördern Kauf von E-Fahrzeugen mit bis zu 4.000 Euro. Die Zahlen zeigen:...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten