Abfall & Recycling

Vetropack mit schwierigem Geschäftsjahr

Foto: Vetropack
Foto: Vetropack

2016 erweist sich als sehr anspruchsvolles Jahr für Vetropack Austria. Die fehlende Marktdynamik und Wetterkapriolen führten zu einem Rückgang des Absatzes und der Nettoerlöse (Nettoumsatz) aus Lieferungen und Leistungen.

Vetropack Austria, ein Unternehmen der Vetropack-Gruppe und Österreichs führender Verpackungsglashersteller, erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 Nettoerlöse von € 172 Mio. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 5 %. Der Absatz lag mit 1,539 Milliarden Glasverpackungen ebenfalls um 5 % unter dem Rekordwert von 2015. 

Rückläufige Tendenz im Inlands- und Exportgeschäft 

In fast allen Produktbereichen fehlte die für ein positives Wachstum notwendige Marktdynamik. Zudem bedingte der Frost im Mai Ausfälle in der österreichischen Weinernte und das schlechte Wetter zu Beginn des Sommers verringerte die Nachfrage in den übrigen Getränkebereichen. Aufgrund einer Wannenreparatur standen reduzierte Produktionskapazitäten zur Verfügung. Ein Stromausfall im Werk Kremsmünster führte darüber hinaus zu vorübergehenden Produktionsausfällen. All diese Faktoren wirkten sich negativ auf Inlandsgeschäft und Exportmärkte aus. 

Investitionen 

In den Glaswerken in Pöchlarn und Kremsmünster wurden 2016 bedeutende Investitionen getätigt. Die Schwerpunkte bildeten der Neubau der Weißglaswanne im Werk Pöchlarn und die Errichtung eines Ausbildungszentrums für die gesamte Vetropack-Gruppe. Weiters wurden die Modernisierung der Produktionsanlagen und die Verbesserung der Prüfeinrichtungen vorangetrieben. 

Auch 2017 wird Vetropack Austria in die beiden österreichischen Standorte investieren. Der Fokus liegt dabei auf den vorbereitenden Maßnahmen für den Neubau der Weißglaswanne in Kremsmünster sowie der Modernisierung der dazugehörenden Infrastruktur. Diese Investitionen sichern langfristig die Arbeitsplätze der 686 Mitarbeitenden bei Vetropack Austria. 

Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die Vetropack-Gruppe Nettoerlöse (Nettoumsatz) aus Lieferungen und Leistungen von CHF 601,7 Mio. (2015: 557,0 Mio.), 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Absatz stieg um 4,9 Prozent auf 4,87 Mia. Stück Verpackungsglas (2015: 4,64 Mia. Stück). Die Steigerungen gehen auf die jüngste Tochtergesellschaft Vetropack Italia s.r.l. zurück, die 2016 erstmals für ein ganzes Jahr konsolidiert wurde. 

Zur Vetropack-Gruppe gehören Tochtergesellschaften in der Schweiz, in Österreich, Tschechien, in der Slowakei, in Kroatien, in der Ukraine und in Italien. 


Der Fokus eines dreijährigen Projekts des Klima- und Energiefonds liegt auf Entwicklung von nachhaltigen Investment- und Geschäftsmodellen für eine...

Weiterlesen

Bei der Envietech 2018 in Graz werden österreichische Spitzenleistungen in der Umwelttechnologie prämiert.

Weiterlesen

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Der Trend zur Urbanisierung ist ein weltweiter – die Metropolen wachsen, neue entstehen. Die Menschheit braucht Antworten, wie das städtische Leben...

Weiterlesen

Quer durch Österreich. Bis Ende 2018 soll es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Das macht längere Reisen mit reinen E-Autos...

Weiterlesen

Investitionszuschuss. Mitte März startete die Ausschreibung für ein Fördervolumen von neun Millionen Euro für Photovoltaik-Anlagen und sechs Millionen...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten