Daphne

Umwelttechnologiepreis Daphne 2013 verliehen

Die Gewinner auf einen Blick mit Umweltminister Berlakovich (li) und Chefredakteur Fuchs und WKO-Umweltchef Stephan Schwarzer (re).

In Anwesenheit von Umweltminister Niki Berlakovich und Prof. Dr. Harald Kainz von der TU Graz verlieh das Servicemagazin „Umweltschutz“ am 9. Oktober den begehrten Umwelttechnologiepreis Daphne im Tech Gate in Wien.

Am 9. Oktober wurde der Umweltpreis Daphne für österreichische Unternehmen, die herausragende umweltfreundliche Produkte und Verfahren entwickelt haben bzw. verwenden oder ökologisch wirksame und nachhaltige Dienstleistungen anbieten verliehen. Bohmann-Geschäftsführerin Dr. Gabriele Ambros konnte im Namen vom Magazin Umweltschutz und der Wirtschaftskammer Österreich zahlreiche Gäste und Daphne-Teilnehmer aus dem Wirtschafts- und Umweltbereich in der vollbesetzten Tech Lounge im Wiener Tech Gate begrüßen. 

Knapp 120 Besucher kamen zur der Preisverleihung, die bereits zum 28. Mal stattfand und heuer von Petra Dinhof moderiert wurde. „Die Unternehmen, die heute ausgezeichnet werden, beweisen, dass ökologische Verantwortung und Wirtschaftlichkeit keinen Widerspruch darstellen. Die österreichische Umwelttechnologie sichert Umwelt- und Lebensqualität und schafft gleichzeitig wichtige green jobs“, betonte Umweltminister Niki Berlakovich.

Ambros verwies in ihrer Rede auf die hohe Akzeptanz des Preises und berichtete über die hohe Qualität der Einreichungen und der Einigkeit der Jury bei den Siegern. Im Anschluss sprach der Grazer TU Rektor Prof. Harald Kainz Begrüßungsworte. Dr. Stephan Schwarzer von der Wirtschaftkammer Österreich freute sich über die langjährige Kooperation in Bezug auf den Umwelttechnologiepreises Daphne. Im Gespräch mit Chefredakteur Eberhard Fuchs waren sich beide einig, dass für die Nominierten und Sieger der Preis ein wichtiges Marketinginstrument ist und Anstrengungen der Unternehmen im F & E – Bereich würdigt.  

Knapp 25 Unternehmen haben sich heuer für den Umwelttechnologiepreis Daphne beworben.  

Und hier sind die Sieger: 

  • Daphne in Gold: ÖkoFEN Forschungs- und EntwicklungsgesmbH
  • Daphne in Silber: Brauerei Gratzer
  • Daphne in Bronze: ebswien hauptkläranlage GmbH
  • Sonderpreis Daphne:  Software Manufaktur / carsharing 24/7

Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich. Und freuen uns aber auch für die Nominierten, die mit dem Titel „Excellent Project“  ausgezeichnet wurden. Denn eines ist klar: Sie alle haben als Unternehmen Vorbildwirkung in Österreich und stehen für ein klares Bekenntnis zum Thema Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz.  

 

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Der Publikumsansturm zur IFAT 2018 hielt am dritten Tag an. Merkbar war im Vergleich zu früheren Messen die deutlich höhere internationale...

Weiterlesen

Auch am zweiten Tag war auf der weltweit größten Messe für Abfall- und Recyclingtechnik IFAT was los. Christian August ist vor Ort.

Weiterlesen

Am 14. Mai startete die weltweit größte Messe für Abfall- und Recyclingtechnik IFAT. Mit 18 voll besetzten Hallen und einer riesigen Freifläche – für...

Weiterlesen

Das Steuermodul „falconic“ von der Pöttinger Entsorgungstechnik macht es mit einer SIM-Karte und Webinterface möglich, alle Abläufe für den...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Der Trend zur Urbanisierung ist ein weltweiter – die Metropolen wachsen, neue entstehen. Die Menschheit braucht Antworten, wie das städtische Leben...

Weiterlesen

Quer durch Österreich. Bis Ende 2018 soll es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Das macht längere Reisen mit reinen E-Autos...

Weiterlesen

Der Fokus eines dreijährigen Projekts des Klima- und Energiefonds liegt auf Entwicklung von nachhaltigen Investment- und Geschäftsmodellen für eine...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten