Abfall & Recycling

Startschuss für die „Sauberste Region Österreichs 2017“

Foto: ARA
Schisprung-Star Gregor Schlierenzauer
Foto: ARA

Die Umweltinitiative der ARA AG und Österreichs Wirtschaft „Reinwerfen statt Wegwerfen“ macht sich wieder auf die Suche nach der „Saubersten Region Österreichs“. Die Siegergemeinden der letzten Jahre waren Kirchham, Kufstein und Mödling. „Der Schlüssel zum Erfolg heißt Bewusstseinsbildung und diese setzt am besten schon auf regionaler Ebene an.

Es freut mich deshalb ganz besonders, dass wir mit diesem Award allen Regionen, Gemeinden, Bundesländern und Städten, die sich gegen das achtlose Wegwerfen von Abfällen in der Landschaft einsetzen, eine Bühne bieten können, unabhängig von ihrer Größe oder Einwohnerzahl“, so Werner Knausz, ARA AG Vorstand und „Reinwerfen statt Wegwerfen“-Mastermind.

Unter www.kommunalnet.at/saubersteregion können ab sofort offizielle Vertreter von Gemeinden, Städten, Bundesländern oder Tourismusregionen schnell, einfach und kostenlos Projekte einreichen, die sich durch besonderes Engagement für die Sauberkeit der Landschaft auszeichnen. Voraussetzung ist, dass die Projekte in den Jahren 2015 oder 2016 umgesetzt wurden oder aktuell laufen. Die Einreichfrist endet am 31. Mai 2017. Als Partner der Initiative sind auch dieses Jahr der Österreichische Gemeindebund, der Österreichische Städtebund und die Österreich Werbung an Bord.

Schisprung-Star Gregor Schlierenzauer ist auch 2017 als Botschafter dabei. „Die Suche nach der Saubersten Region Österreichs ist für mich jedes Jahr ein Highlight. Ich freue mich, dass ich wieder dabei bin und einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung gegen Littering leisten kann“ sagt Schlierenzauer.

Der Vorjahressieger

Das oberösterreichische Kirchham hat 2016 eindrucksvoll bewiesen, dass sich auch der kreative Einsatz einer kleineren Gemeinde bezahlt macht. Das Siegerprojekt "Wirf nix raus sonst schaut‘s sooooo aus" erzielte trotz überschaubarer Ressourcen eine große Wirkung. Durch auffällige gelbe Pfeil-Markierungen und Transparente wurden Autofahrer massiv auf Littering an Straßen hingewiesen. „Wir nehmen die Vorbildfunktion, die uns als ‚Sauberste Region 2016‘ zukommt, sehr ernst und freuen uns gleichzeitig über die große Aufmerksamkeit, die uns der Award eingebracht hat.“ so Johann Kronberger, Bürgermeister von Kirchham.

„Sauberste Region Österreichs“

Ziel der Aktion ist es Gemeinden, Regionen oder Städte, die sich besonders für die Sauberkeit „ihrer“ Landschaft einsetzen, vor den Vorhang zu holen und zu belohnen. Konkret wird nach Abfallvermeidungsinitiativen, Bewusstseinsbildungsaktionen und Maßnahmen, die eine Verbesserung der Littering-Situation zum Ziel haben oder hatten, gesucht. Der Gewinner wird zu 50 % von einer Expertenjury bestimmt und zu 50 % im Zuge eines Online-Publikumsvotings ermittelt. Die Siegerregion erhält, neben einer Ortstafel, die sie als „Sauberste Region Österreichs 2017“ auszeichnet, auch eine gesponserte Siegesfeier vor Ort. Zusätzlich wird von der Expertenjury ein Sonderpreis für das kreativste Projekt vergeben. Dieser ist mit 3.000 Euro dotiert.


Bereits zum neunten Mal wurde heuer der Staatspreis Mobilität als höchste Auszeichnung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Die etwa 80 Gäste der envietech 2017 erlebten Fachvorträge und eine Diskussion auf höchstem Niveau.

Weiterlesen

Faktencheck Energiewende. Der Erfolg der erneuerbaren Energien, die Dezentralisierung, die aufstrebende Elektromobilität und die Digitalisierung...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Die Sieger des Wettbewerbs greenstart stehen fest: aus 47 Einreichungen wählte die Jury die Projekte „2-Kammern Organismenwanderhilfe“, „E²T –...

Weiterlesen

Vorbildgemeinde. „Gaschurn-Partenen ist in Sachen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nicht zu bremsen“, sagt Bürgermeister Martin Netzer. Er ist als...

Weiterlesen

Klimaschutz ist ein globales Problem – auch wenn manche es nicht glauben wollen. Umso wichtiger ist (oder wäre) ein überregional koordiniertes...

Weiterlesen

Junge Wissenschafter für Umweltschutz: Saubermacher Unterstützt Forschung.

Weiterlesen

Verkehrsministerium, Umweltministerium sowie Automobil- und Zweiradimporteure fördern Kauf von E-Fahrzeugen mit bis zu 4.000 Euro. Die Zahlen zeigen:...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten