Abfall & Recycling

Phosphor aus Klärschlamm

Die bisher durchgeführten halbtechnischen Versuche haben gezeigt, dass sich rund 60 Prozent des im Zentratwasser vorliegenden Phosphors recyceln lassen. Bezogen auf den Gehalt im Kläranlagenzulauf entspricht dies einer Rückgewinnungsrate von bis zu 12 Prozent.Foto: GFM Beratende Ingenieure GmbH

Kristallisationsverfahren produziert reinen Phosphat-Dünger und spart Kosten. Umweltschonende Anlage in Neuburg an der Donau wird bis 2018 fertiggestellt.

Die Stoffströme der kommunalen Kläranlagen in Deutschland bergen ein großes Rückgewinnungspotential, da die Klärschlämme circa 60.000 MgP/a beinhalten; ein Wert, der laut DWA circa 48 Prozent der jährlichen Importe von mineralischem Phosphatdünger entspricht. Bislang gestaltete sich das Recycling jedoch sehr aufwändig und wurde daher noch nicht großtechnisch umgesetzt – obwohl dies aus politischen und ökologischen Gründen durchaus sinnvoll wäre. Die Stadt Neuburg an der Donau hat sich nun entschieden, Phosphor mittels einer Kristallisationsanlage zu recyceln. Das Projekt, für das die GFM Beratende Ingenieure GmbH die Vorplanung übernommen hat, spart 60 Prozent Phosphat aus dem Prozesswasser der kommunalen Kläranlage sowie viel Energie ein und wurde mit dem Abwasser-Innovationspreis 2016 des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz ausgezeichnet. Bis 2018 soll der Bau fertiggestellt sein, der notwendige Reaktor lässt sich dabei ohne Probleme in den regulären Kläranlagenbetrieb integrieren.

 

Mehr zu dem Thema in Umweltschutz Nr. 2, Erscheinung 02.05.2017


Der Fokus eines dreijährigen Projekts des Klima- und Energiefonds liegt auf Entwicklung von nachhaltigen Investment- und Geschäftsmodellen für eine...

Weiterlesen

Bei der Envietech 2018 in Graz werden österreichische Spitzenleistungen in der Umwelttechnologie prämiert.

Weiterlesen

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Der Trend zur Urbanisierung ist ein weltweiter – die Metropolen wachsen, neue entstehen. Die Menschheit braucht Antworten, wie das städtische Leben...

Weiterlesen

Quer durch Österreich. Bis Ende 2018 soll es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Das macht längere Reisen mit reinen E-Autos...

Weiterlesen

Investitionszuschuss. Mitte März startete die Ausschreibung für ein Fördervolumen von neun Millionen Euro für Photovoltaik-Anlagen und sechs Millionen...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten