Abfall & Recycling
Prof. Harald Raupenstrauch

Phosphor aus Klärschlamm

Die Montanuniversität Leoben startet 4,5 Millionen Euro EU-Projekt und koordiniert die Forschungen eines internationalen Wissenschafterteams.

Die natürlichen Phosphatvorkommen mit niedrigem Schwermetallgehalt werden weltweit immer seltener. Da Phosphor aber für den menschlichen und  tierischen Organismus von größter Bedeutung ist – der menschliche Körper enthält beispielsweise bis zu 0,75 Kilo Phosphor – sucht man seit einiger Zeit nach Möglichkeiten, Phosphor aus dem in ausreichender Menge zur Verfügung stehenden Klärschlamm rückzugewinnen.

„Diese Rückgewinnung hat sich bisher leider als sehr schwierig erwiesen“, berichtet Univ. Prof. Dr. Harald Raupenstrauch vom Lehrstuhl für Thermoprozesstechnik der Montanuniversität Leoben. Zwei Verfahren – die nasschemische und die thermische Methode – haben sich  vor allem im industriellen Regelbetrieb als nicht erfolgreich erwiesen. „Aus diesem Grund haben wir ein EU-Forschungsprojekt zum Thema Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm und Klärschlamm-Asche mittels des so genannten RecoPhos-Prozesses eingereicht und das mit 4,5 Millionen Euro dotierte Projekt auch zugesprochen bekommen“, so Raupenstrauch. Die Leobener Wissenschafter koordinieren die Forschungstätigkeiten für die kommenden drei Jahre. Projektpartner sind neben der Universität Stuttgart Unternehmen aus Deutschland, Spanien, Belgien, Schweiz und Frankreich.

Der neue RecoPhos-Prozess ermöglicht die Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm bzw. dessen Asche oder auch anderen Phosphorträgern wie Tiermehl in höchster Qualität. Prof. Raupenstrauch: „Im Gegensatz zum klassischen Verfahren, bei dem die Nutzung der Asche wegen ihres hohen Energiegehalts beschränkt ist, findet im RecoPhos-Prozess die Reduzierung der Phosphate in einer dünnen Schicht auf der Oberfläche eines induktiv erhitzten Koksbettes des neuartigen Reaktors ‚InduCarb‘ statt. Koks oder alternative Materialien werden als Reduktionsmittel verwendet, SIObleibt in der Asche. Damit kann der Phosphor aus der Schicht verdampfen, ohne mit anderen Elementen in der Schmelze zu reagieren.“ Das neue Verfahren macht es möglich, verschiedenste Arten von Klärschlamm-Asche zu verwerten. Weitere vermarktbare Produkte sind die anfallende Eisenlegierung sowie die Silikat-Schlacke und ein thermisch verwertbares Abgas.

„Eine weitere Herausforderung bei der Phosphat-Rückgewinnung aus Klärschlamm ist die Entfernung von Schwermetallen“, betont der Wissenschafter. Die Energie, die für das Schmelzen benötigt wird, kann durch Erdgas, aber auch durch Gas aus einem Versorgungsprozess oder die Zugabe von getrocknetem Klärschlamm erreicht werden.

 


Mit 450 Gästen aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Medien und Zivilgesellschaft feierte der Klima- und Energiefonds sein zehnjähriges Bestehen.

Weiterlesen

Klimaschutz ist ein globales Problem – auch wenn manche es nicht glauben wollen. Umso wichtiger ist (oder wäre) ein überregional koordiniertes...

Weiterlesen

Junge Wissenschafter für Umweltschutz: Saubermacher Unterstützt Forschung.

Weiterlesen

Verkehrsministerium, Umweltministerium sowie Automobil- und Zweiradimporteure fördern Kauf von E-Fahrzeugen mit bis zu 4.000 Euro. Die Zahlen zeigen:...

Weiterlesen

Austria´s Leading Companies – allgemein als der Oscar unter den Wirtschaftspreisen bekannt - wird jährlich an herausragende Unternehmen in Österreich...

Weiterlesen

In den letzten neun Jahren hatte er im obersten Managementteam die Position des COO inne, wo er eng mit Niels B. Christiansen, dem früheren CEO von...

Weiterlesen

Astrid Salmhofer wechselt in die Energiebranche: Sie übernimmt per 1. Oktober 2017 das Kommunikationsmanagement bei Wien Energie. Die bisher getrennt...

Weiterlesen

Der Oberösterreichische Umweltkongress 2017 am 26. September 2017 in Linz befasst sich mit den Entwicklungen rund um unsere Wegwerfgesellschaft und...

Weiterlesen

So umweltfreundlich war Erdgasnutzung noch nie: Die TU Wien leitete ein Forschungsprojekt, das nun eine neue Methode der Erdgasverbrennung...

Weiterlesen

Winzige Kunststoffpartikel finden sich fast überall. Eine Untersuchung der TU Wien zeigt allerdings: Was man für Plastik aus der Meeresprobe hielt...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten