Technology

Österreichische Umwelttechnik auf der Überholspur

Foto:Fuchs Eberhard
Foto:Fuchs Eberhard

Aktuelle Studie stellt heimischer Umwelttechnikbranche gutes Zeugnis aus – Rund 2.500 Betriebe schaffen 41.400 Arbeitsplätze.

Die Zahl der Beschäftigten in der österreichischen Umwelttechnikindustrie wächst überdurchschnittlich. Das geht aus der heute von Infrastrukturministerium, Wirtschaftsministerium, Umweltministerium und Wirtschaftskammer Österreich veröffentlichten Studie „Österreichische Umwelttechnik“ hervor. Seit 1993 hat sich die Zahl der Beschäftigten in der Branche demnach auf rund 41.400 Personen verdreifacht. Insgesamt sind in dem Sektor 2.500 heimische Unternehmen aktiv. Ihr Umsatz beträgt insgesamt 12,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt von mehr als drei Prozent. Die Exportquote der österreichischen Umwelttechnikindustrie betrug 2015 rund 72 Prozent. „Die österreichische Umwelttechnik-Branche hat sich zu einem richtigen Jobmotor gemausert. Wir fördern Energie- und Umweltforschung mit 95 Millionen Euro im Jahr. Damit tragen wir dazu bei, dass heimische Betriebe bei umweltfreundlichen Energietechnologien wie Solarenergie, Wind- und Wasserkraft schon heute international ganz vorne mit dabei sind. So helfen wir dabei, noch mehr gute Arbeitsplätze in Österreich zu schaffen“, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried.

„Die heimische Umwelttechnikindustrie ist kontinuierlich im Aufwind und spielt auch international in der TOP- Liga: 72 Prozent der Umsätze werden im  Export erwirtschaftet, die Anzahl der Arbeitsplätze ist in den letzten 25 Jahren auf das 3-fache gestiegen und der Umsatz um das 6,5-fache. Die Green Tech- Branche leistet einen  wertvollen Beitrag für unsere Umwelt, stärkt den Wirtschaftsstandort und schafft wichtige Arbeitsplätze . Diese positive Entwicklung müssen wir konsequent vorantreiben. Unsere Internationalisierungsoffensive  und unsere Investitionen im Forschungsbereich leisten dazu einen wichtigen Beitrag“, sagt Wirtschaftsminister Harald Mahrer.

„Diese Studie zeigt wieder einmal eindrucksvoll,  dass sich Investitionen in Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutztechnologien nicht nur für unsere  Umwelt, sondern auch für unsere Wirtschaft lohnen. Die weltweite Energie- und Mobilitätswende braucht innovative Lösungen und unsere heimischen Unternehmen können diese bieten. Sie nehmen in der internationalen Umwelt- und Energietechnologiebranche eine herausragende Position ein und punkten durch hochqualitative Produkte und Systemleistungen“, so Umweltminister Andrä Rupprechter.

 

 


Mit 450 Gästen aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Medien und Zivilgesellschaft feierte der Klima- und Energiefonds sein zehnjähriges Bestehen.

Weiterlesen

Klimaschutz ist ein globales Problem – auch wenn manche es nicht glauben wollen. Umso wichtiger ist (oder wäre) ein überregional koordiniertes...

Weiterlesen

Junge Wissenschafter für Umweltschutz: Saubermacher Unterstützt Forschung.

Weiterlesen

Verkehrsministerium, Umweltministerium sowie Automobil- und Zweiradimporteure fördern Kauf von E-Fahrzeugen mit bis zu 4.000 Euro. Die Zahlen zeigen:...

Weiterlesen

Austria´s Leading Companies – allgemein als der Oscar unter den Wirtschaftspreisen bekannt - wird jährlich an herausragende Unternehmen in Österreich...

Weiterlesen

In den letzten neun Jahren hatte er im obersten Managementteam die Position des COO inne, wo er eng mit Niels B. Christiansen, dem früheren CEO von...

Weiterlesen

Astrid Salmhofer wechselt in die Energiebranche: Sie übernimmt per 1. Oktober 2017 das Kommunikationsmanagement bei Wien Energie. Die bisher getrennt...

Weiterlesen

Der Oberösterreichische Umweltkongress 2017 am 26. September 2017 in Linz befasst sich mit den Entwicklungen rund um unsere Wegwerfgesellschaft und...

Weiterlesen

So umweltfreundlich war Erdgasnutzung noch nie: Die TU Wien leitete ein Forschungsprojekt, das nun eine neue Methode der Erdgasverbrennung...

Weiterlesen

Winzige Kunststoffpartikel finden sich fast überall. Eine Untersuchung der TU Wien zeigt allerdings: Was man für Plastik aus der Meeresprobe hielt...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten