Klima & Energie

Moose sind Messinstrumente

Foto: Schreberi
Foto: Schreberi

Als ausgezeichnete Helfer für die Wissenschaft beim Nachweis von Schadstoffen aus der Atmosphäre haben sich die – im Garten meist unbeliebten – Moose erwiesen.

Kaum eine andere Pflanzengruppe ist für diese Untersuchungen so geeignet. Mit Hilfe des „Moos-Monitoring“ haben jetzt Wissenschaftler des Umweltbundesamts die Depositionen von Metallen und zum ersten Mal auch von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in ganz Österreich untersucht.

Warum Moose so ausgezeichnete Bioindikatoren für Schadstoffbelastungen aus der Luft sind: Weil sie – ohne Wurzeln ausgestattet – Wasser, Nähr- und Schadstoffe aus der Atmosphäre direkt über ihre Zellwände aufnehmen. Jährliche Zuwächse ermöglichen außerdem eine zeitliche Zuordnung der gemessenen Konzentrationen.

Das „Moos-Monitoring“ wird seit den frühen 70er-Jahren in vielen  Ländern Europas angewendet. Seit 1995 untersucht das Umweltbundesamt alle fünf Jahre Standorte im gesamten Bundesgebiet – für die aktuelle Erhebung an 75 Stellen. Die wichtigsten Ergebnisse der im Vergleich zu technischen Messungen sehr kostengünstigen Methode:

> In Österreich ist die Belastung mit Schwermetallen, Schwefel, Stickstoff und organischen Verbindungen verhältnismäßig gering. Im europäischen Vergleich liegen die Durchschnittswerte in unteren bis mittleren Bereich.

 > Der Osten des Bundesgebietes ist aufgrund der Emissionen in den Ballungsräumen und durch den Ferntransport tendenziell stärker mit Schadstoffen belastet.

> Insgesamt wurde bei fast Elementen und Metallen ein signifikanter Rückgang der Belastungen seit 1995 festgestellt. Ausnahmen bilden Arsen und Chrom. Auffallend hoch ist der Rückgang bei Blei und Schwefel. An einigen Industriestandort stiegen die Ablagerungen einzelner Metalle und Elemente.

> Die PAK-Ablagerungen sind an einzelnen Punkten sowie generell im Nordosten Österreichs erhöht.

Der aktuelle Bericht des Umweltbundesamtes ist ein Beitrag für das Monitoring im Rahmen der „Convention on Long-Range Transboundary Air Pollution“ der UN ECE. Er untermauert die Wirksamkeit emissionsmindernder Maßnahmen und soll weiter erstellt werden.


Mit 450 Gästen aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Medien und Zivilgesellschaft feierte der Klima- und Energiefonds sein zehnjähriges Bestehen.

Weiterlesen

Klimaschutz ist ein globales Problem – auch wenn manche es nicht glauben wollen. Umso wichtiger ist (oder wäre) ein überregional koordiniertes...

Weiterlesen

Junge Wissenschafter für Umweltschutz: Saubermacher Unterstützt Forschung.

Weiterlesen

Verkehrsministerium, Umweltministerium sowie Automobil- und Zweiradimporteure fördern Kauf von E-Fahrzeugen mit bis zu 4.000 Euro. Die Zahlen zeigen:...

Weiterlesen

Austria´s Leading Companies – allgemein als der Oscar unter den Wirtschaftspreisen bekannt - wird jährlich an herausragende Unternehmen in Österreich...

Weiterlesen

In den letzten neun Jahren hatte er im obersten Managementteam die Position des COO inne, wo er eng mit Niels B. Christiansen, dem früheren CEO von...

Weiterlesen

Astrid Salmhofer wechselt in die Energiebranche: Sie übernimmt per 1. Oktober 2017 das Kommunikationsmanagement bei Wien Energie. Die bisher getrennt...

Weiterlesen

Der Oberösterreichische Umweltkongress 2017 am 26. September 2017 in Linz befasst sich mit den Entwicklungen rund um unsere Wegwerfgesellschaft und...

Weiterlesen

So umweltfreundlich war Erdgasnutzung noch nie: Die TU Wien leitete ein Forschungsprojekt, das nun eine neue Methode der Erdgasverbrennung...

Weiterlesen

Winzige Kunststoffpartikel finden sich fast überall. Eine Untersuchung der TU Wien zeigt allerdings: Was man für Plastik aus der Meeresprobe hielt...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten