Klima & Energie

Moose sind Messinstrumente

Foto: Schreberi
Foto: Schreberi

Als ausgezeichnete Helfer für die Wissenschaft beim Nachweis von Schadstoffen aus der Atmosphäre haben sich die – im Garten meist unbeliebten – Moose erwiesen.

Kaum eine andere Pflanzengruppe ist für diese Untersuchungen so geeignet. Mit Hilfe des „Moos-Monitoring“ haben jetzt Wissenschaftler des Umweltbundesamts die Depositionen von Metallen und zum ersten Mal auch von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in ganz Österreich untersucht.

Warum Moose so ausgezeichnete Bioindikatoren für Schadstoffbelastungen aus der Luft sind: Weil sie – ohne Wurzeln ausgestattet – Wasser, Nähr- und Schadstoffe aus der Atmosphäre direkt über ihre Zellwände aufnehmen. Jährliche Zuwächse ermöglichen außerdem eine zeitliche Zuordnung der gemessenen Konzentrationen.

Das „Moos-Monitoring“ wird seit den frühen 70er-Jahren in vielen  Ländern Europas angewendet. Seit 1995 untersucht das Umweltbundesamt alle fünf Jahre Standorte im gesamten Bundesgebiet – für die aktuelle Erhebung an 75 Stellen. Die wichtigsten Ergebnisse der im Vergleich zu technischen Messungen sehr kostengünstigen Methode:

> In Österreich ist die Belastung mit Schwermetallen, Schwefel, Stickstoff und organischen Verbindungen verhältnismäßig gering. Im europäischen Vergleich liegen die Durchschnittswerte in unteren bis mittleren Bereich.

 > Der Osten des Bundesgebietes ist aufgrund der Emissionen in den Ballungsräumen und durch den Ferntransport tendenziell stärker mit Schadstoffen belastet.

> Insgesamt wurde bei fast Elementen und Metallen ein signifikanter Rückgang der Belastungen seit 1995 festgestellt. Ausnahmen bilden Arsen und Chrom. Auffallend hoch ist der Rückgang bei Blei und Schwefel. An einigen Industriestandort stiegen die Ablagerungen einzelner Metalle und Elemente.

> Die PAK-Ablagerungen sind an einzelnen Punkten sowie generell im Nordosten Österreichs erhöht.

Der aktuelle Bericht des Umweltbundesamtes ist ein Beitrag für das Monitoring im Rahmen der „Convention on Long-Range Transboundary Air Pollution“ der UN ECE. Er untermauert die Wirksamkeit emissionsmindernder Maßnahmen und soll weiter erstellt werden.


Bereits zum neunten Mal wurde heuer der Staatspreis Mobilität als höchste Auszeichnung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Die etwa 80 Gäste der envietech 2017 erlebten Fachvorträge und eine Diskussion auf höchstem Niveau.

Weiterlesen

Faktencheck Energiewende. Der Erfolg der erneuerbaren Energien, die Dezentralisierung, die aufstrebende Elektromobilität und die Digitalisierung...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Die Sieger des Wettbewerbs greenstart stehen fest: aus 47 Einreichungen wählte die Jury die Projekte „2-Kammern Organismenwanderhilfe“, „E²T –...

Weiterlesen

Vorbildgemeinde. „Gaschurn-Partenen ist in Sachen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nicht zu bremsen“, sagt Bürgermeister Martin Netzer. Er ist als...

Weiterlesen

Klimaschutz ist ein globales Problem – auch wenn manche es nicht glauben wollen. Umso wichtiger ist (oder wäre) ein überregional koordiniertes...

Weiterlesen

Junge Wissenschafter für Umweltschutz: Saubermacher Unterstützt Forschung.

Weiterlesen

Verkehrsministerium, Umweltministerium sowie Automobil- und Zweiradimporteure fördern Kauf von E-Fahrzeugen mit bis zu 4.000 Euro. Die Zahlen zeigen:...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten