Digitalisierung

Mobiles Mini-Abgaslabor von AVL

Foto: AVL
Foto: AVL

Die neueste Entwicklung des weltweit tätigen Unternehmens ist für den Staatspreis Innovation nominiert

Abgasmessungen bei Pkws sind in letzter Zeit im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Mit einer tollen Innovation kann jetzt die AVL List GmbH (Graz) aufwarten: Mit der neuen Produktserie AVL M.O.V.E iS hat das Unternehmen eine komplette und maßgeschneiderte Systemlösung zum Testen von Abgasemissionen im realen Fahrbetrieb eingeführt.  Als Marktführer bei RDE Systemlösungen (RDE = Real Driving Emissions) stellt AVL mit M.O.V.E iS ein Messgerät vor, dass eine maximal gültige Testausbeute unter allen Testbedingungen verspricht. Das System ist einfach an einer Pkw-Anhängerkupplung zu installieren. Es dient zur Bestimmung der NO/NO2 und CO/CO2 Konzentrationen direkt am Ende des Abgasstranges von Diesel- und Benzinfahrzeugen, wobei eine sehr gute Vergleichbarkeit zum heutigen Prüfstandmess-Equipment erreicht wird.

AVL Messgeräte werden weltweit zur Reduktion von Emissionen, Verbrauch und der Verbrauchsoptimierung verwendet. Die Erkenntnisse aus diesen Bereichen waren die Basis für die Entwicklung von AVL M.O.V.E.

Derzeitige Messaufbauten im Versuchsfahrzeug setzen sich aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Messgeräten zusammen. Die Geräte sind weder an ein zentrales Erfassungssystem angebunden, noch lassen sich Messabläufe übergreifend automatisieren. AVL M.O.V.E System Control hat sich dieser Herausforderung gestellt und bietet eine robuste, kompakte,  fahrzeugtaugliche Integrationsplattform für Fahrzeugmesstechnik, die alle wichtigen Messgrößen zentral erfasst und von einer leistungsfähigen Daten-Nachverarbeitung (Tool AVL CONCERTOTM )  aufbereitet und dargestellt werden.

Das mobile Mini-Abgaslabor für Fahrzeug-Emissionsmessungen im realen Straßenbetrieb AVL M.O.V.E iS wurde übrigens für den Staatspreis Innovation nominiert, der am 28. März 2017 verliehen wird.


Der Fokus eines dreijährigen Projekts des Klima- und Energiefonds liegt auf Entwicklung von nachhaltigen Investment- und Geschäftsmodellen für eine...

Weiterlesen

Bei der Envietech 2018 in Graz werden österreichische Spitzenleistungen in der Umwelttechnologie prämiert.

Weiterlesen

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Der Trend zur Urbanisierung ist ein weltweiter – die Metropolen wachsen, neue entstehen. Die Menschheit braucht Antworten, wie das städtische Leben...

Weiterlesen

Quer durch Österreich. Bis Ende 2018 soll es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Das macht längere Reisen mit reinen E-Autos...

Weiterlesen

Investitionszuschuss. Mitte März startete die Ausschreibung für ein Fördervolumen von neun Millionen Euro für Photovoltaik-Anlagen und sechs Millionen...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten