Klima & Energie

Kleine Ökostromnovelle: Gut, aber da geht noch was!

Lukas Stühlinger und René Huber, Vorstandsmitglieder der oekostrom AGFoto: Thomas Kirschner

Der größte unabhängige heimische Energieversorger oekostrom AG ist der Aufforderung zur Stellungnahme zum Begutachtungsentwurf für die kleine Ökostromnovelle gefolgt. "Mit der Umsetzung der kleinen Ökostromnovelle besteht die Chance, dass in den kommenden Jahren nachhaltige Investitionen in Milliardenhöhe in die österreichische Wirtschaft fließen und wir dem Ziel der Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie zumindest einen Schritt näher rücken", sind sich Lukas Stühlinger und René Huber, Vorstandsmitglieder der oekostrom AG einig.

Insbesondere begrüßt die oekostrom AG den Vorstoß zu mehr Photovoltaik in mehrgeschossigen Bauten. Stühlinger dazu: "Wir haben uns in den vergangenen Jahren immer wieder dafür eingesetzt, die regulatorischen Rahmenbedingungen für Photovoltaik im urbanen Raum und insbesondere auf Dächern mehrgeschossiger Bauten zu verbessern. Umso mehr freut es uns, dass dies nun Eingang in die aktuelle Gesetzesvorlage gefunden hat."

Warteschlagenabbau bei Ökostromförderung!

In anderen Bereichen der Novelle hat die oekostrom AG jedoch einige Anmerkungen: In einer Linie mit der IG Windkraft fordert die oekostrom AG einen kurzfristigen Warteschlangenabbau bei der Ökostromförderung, um rasch privatwirtschaftliche Investitionen in die Energiewende in Höhe von EUR 1,4 Milliarden Euro zu ermöglichen.

Power-to-Gas forcieren!

Auch im Rahmen der geplanten Änderungen des Gaswirtschaftsgesetzes hinsichtlich Power-to-Gas regt die oekostrom AG, die mit gas future einen Teil der Einnahmen für die Förderung der Windgastechnologie zweckgewidmet hat, Ergänzungen und Anpassungen an. Hier gilt es insbesondere Power-to-Gas im Gaswirtschaftsgesetz zu verankern, die Entnahme von Erdgas zum Zweck der Vermischung mit Wasserstoff von den Gas-Netznutzungsentgelten zu befreien und schließlich mit anderen von Abgaben befreiten Speicherformen laut Elektrizitätsabgabegesetz gleichzusetzen.


Der Fokus eines dreijährigen Projekts des Klima- und Energiefonds liegt auf Entwicklung von nachhaltigen Investment- und Geschäftsmodellen für eine...

Weiterlesen

Bei der Envietech 2018 in Graz werden österreichische Spitzenleistungen in der Umwelttechnologie prämiert.

Weiterlesen

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Der Trend zur Urbanisierung ist ein weltweiter – die Metropolen wachsen, neue entstehen. Die Menschheit braucht Antworten, wie das städtische Leben...

Weiterlesen

Quer durch Österreich. Bis Ende 2018 soll es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Das macht längere Reisen mit reinen E-Autos...

Weiterlesen

Investitionszuschuss. Mitte März startete die Ausschreibung für ein Fördervolumen von neun Millionen Euro für Photovoltaik-Anlagen und sechs Millionen...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten