Abfall & Recycling

Klärwarts „Little Helper“

Deutsche Wissenschafter fischen mit magnetischen Mikropartikeln Phosphat aus dem Abwasser.

Weil die meisten gängigen Verfahren zur Rückgewinnung von Phosphat aus Abwasser mit einem hohen Verbrauch an Chemikalien verbunden sind, haben jetzt deutsche Wissenschafter spezielle, 20 Mikrometer kleine Partikel entwickelt. Mit Hilfe dieser magnetisierbaren Partikel, deren Hülle so konstruiert ist, dass sich das Phosphat gut anlagern, aber ebenso problemlos wieder ablösen lässt und die mit Hilfe eines Magneten jederzeit und auf einfache Weise aus dem Abwasser entfernt werden können, ist der Chemikalieneinsatz äußerst gering zu halten. Und die Partikel können in den Klärbecken öfters eingesetzt werden.

Das Verfahren („SuPaPhos“) wurde in Kooperation zwischen Wissenschaftern des Instituts für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA) der Universität Stuttgart und des Karlsruhe Instituts für Technologie mit Chemikern des Fraunhofer Instituts für Silicatforschung in Würzburg und Bronnbach entwickelt und wird derzeit optimiert. Aus einer Reihe von Metallhydroxiden haben die Ingenieure vom ISWA diejenigen identifiziert, die sich am besten für die Beschichtung der Mikropartikel eignen. Aus  insgesamt 50 Verbindungen konnten 13 für weitere Untersuchungen ausgewählt werden.

Ziel der Forschungen ist es, die neuartigen Partikel (Klärwarts „Little Helper“) so zu gestalten, dass sie in kommunalen Kläranlagen den Phosphatgehalt des Abwassers unter die Bestimmungsgrenze reduzieren. Darüber hinaus, so meinen die Wissenschafter, eigne sich die Methode sogar für Industrieabwässer, die über 50mal mehr Phosphate enthalten können als kommunale Abwasser.


Das Umweltbundesamt präsentiert in einer aktuellen Studie eine Bestandsaufnahme des Verbrauchs an Arzneimittelwirkstoffen in Österreich und einen...

Weiterlesen

Die französische Elektrizitätsgesellschaft Électricité de France (EDF) versorgt etwa 37 Millionen Kunden mit Elektrizität. Ein besonderes Highlight im...

Weiterlesen

Eine Studie im Rahmen der Initiative „Natürlich weniger Mist“, betreut von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22, durchgeführt vom Österreichischen...

Weiterlesen

Die Rohstoffe, die wir nutzen, verbrennen oder deponieren sind nicht verloren. Ein europäisches Expertennetzwerk arbeitet an Konzepten, aus der...

Weiterlesen

Nicholas Rosenberg Kjaer (41) tritt per 1. September 2016 die Position des Geschäftsführers der Volvo Group Austria GmbH an. Der gebürtige Däne ist...

Weiterlesen

Eine große Ausstellungsplattform mit zwei zentralen Themen und einem einzigen Ziel: die italienischen Industrieunternehmen zur „Green“-Revolution zu...

Weiterlesen

Dipl.-Ing. Christian Maurer ist seit 1. Juli 2016 neuer Leiter des Umwelttechnik Clusters (UC) in der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria....

Weiterlesen

Qualität gehört gewürdigt. In diesem Sinne erhielt das Salzburger Entsorgungsunternehmen Struber von der Altstoff Recycling Austria (ARA) den heurigen...

Weiterlesen

In Wärmekraftwerken und industriellen Produktionsprozessen gehen große Energiemengen in Form von Abwärme aus Abgas oder Abluft verloren. Dieses enorme...

Weiterlesen

„Vorzeigeregion Energie“ heißt das neue Förderprogramm der Klima- und Energiefonds, das im Herbst 2015 in Kooperation mit dem Bundesministerium für...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten