Klima & Energie

Gute Performance in einem Jahr der Extreme

Dr. Frank Dumeier, Vorstandsvorsitzender (CEO)Foto: (c) eric krüg

2016: Stärkstes Ausbaujahr und schwächstes Windjahr der Unternehmensgeschichte.

„2016 war ein Jahr der Extreme für die W.E.B“, so Vorstandsvorsitzender Frank Dumeier am Beginn der heutigen Bilanzpressekonferenz des österreichischen Windkraftpioniers WEB Windenergie AG (W.E.B) in Wien. „Wir haben unsere installierte Kraftwerksleitung um 88 MW erweitert. Das sind mehr als 25 % Zuwachs in nur einem Jahr. Die Windbedingungen jedoch haben sich 2016 von ihrer schwächsten Seite gezeigt. Obwohl die Stromerzeugung um 7,6 % unter dem Soll lag, ist es uns gelungen, durchaus herzeigbare Resultate in Umsatz und Ergebnis zu erzielen. Auf dieser Basis können wir unseren Aktionären einmal mehr eine attraktive Dividende bieten.“ Konkret lag die Ökostromproduktion mit 724.446 MWh etwas über dem Vorjahreswert, auch der Umsatz konnte mit 66,3 Mio. EUR stabil gehalten werden, und das Konzernergebnis erreichte ein solides Niveau von 6,6 Mio. EUR. Auf knapp 130 Mio. EUR deutlich gestiegen ist 2016 das Eigenkapital.

Deutliches Kapazitätswachstum, neuer Markt

Gleichzeitig investierte die W.E.B massiv in die Erweiterung ihrer Erzeugungskapazität um 88 MW und erlebte damit das stärkste Ausbaujahr ihrer bisherigen Geschichte. Frank Dumeier: „Nimmt man noch die gemeinsam mit Partnern unter unserer Leitung errichteten Anlagen hinzu, waren es 118 MW an neuer, sauberer Kraftwerksleistung.“ Finanzvorstand Michael Trcka ergänzt: „In Sachen Wachstum haben wir 2016 einige wichtige Meilensteine erreicht, etwa die Inbetriebnahme unseres ersten Windparks in den USA auf dem Pisgah Mountain in Maine oder den Betriebsstart unseres bisher größten Windparks Les Gourlus in Frankreich.“ In Deutschland habe das Unternehmen zudem seine ersten umfassenden Repowering-Projekte, also die Erneuerung und technische Aufrüstung bestehender Windparks, erfolgreich abgeschlossen. 

Internationaler Wachstumskurs

Mit diesem deutlichen Kapazitätsausbau setzt die W.E.B ihren Wachstumskurs wie geplant weiter fort. Nach Österreich war die W.E.B schon früh in Deutschland, Frankreich, Italien und Tschechien aktiv geworden und hat in den vergangenen Jahren auch den kanadischen und zuletzt den US-amerikanischen Markt für sich erschlossen. Diese Internationalität sichert eine Streuung des Projektierungs- und Produktionsrisikos, weil die W.E.B dadurch unterschiedliche meteorologische Bedingungen ausgleichen und zudem lokale Gegebenheiten und Förderbedingungen optimal nutzen kann. 

 

Auch weiterhin plant das Unternehmen zu wachsen. Frank Dumeier: „Wir verfügen derzeit über eine sehr stabile Entwicklungs-Pipeline mit über 50 aktiven Projekten in sieben Ländern.


Der Fokus eines dreijährigen Projekts des Klima- und Energiefonds liegt auf Entwicklung von nachhaltigen Investment- und Geschäftsmodellen für eine...

Weiterlesen

Bei der Envietech 2018 in Graz werden österreichische Spitzenleistungen in der Umwelttechnologie prämiert.

Weiterlesen

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Der Trend zur Urbanisierung ist ein weltweiter – die Metropolen wachsen, neue entstehen. Die Menschheit braucht Antworten, wie das städtische Leben...

Weiterlesen

Quer durch Österreich. Bis Ende 2018 soll es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Das macht längere Reisen mit reinen E-Autos...

Weiterlesen

Investitionszuschuss. Mitte März startete die Ausschreibung für ein Fördervolumen von neun Millionen Euro für Photovoltaik-Anlagen und sechs Millionen...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten