Klima & Energie

Biogasanlagen abdrehen

Foto: WKO Wien
Alexander Biach, Direktorstellvertreter in der Wirtschaftskammer Wien
Foto: WKO Wien

Die Wirtschaftskammer Wien hat sich klar und entschieden gegen die vorliegende Ökostromnovelle ausgesprochen. Insbesondere die neuen Subventions-Regelungen für die rund 300 stromproduzierenden Biogasanlagen lehnt die Wirtschaftskammer Wien vehement ab.

So warnt die WKO Wien vor einer Strompreiserhöhung und rund  68 Mio. € Mehrkosten für Wiener Kunden. 120 Mio. Euro Abwrackprämie für ineffiziente Anlagen sowie 175 Mio. Euro Neu-Förderung für bestehende Anlagen sind der Kammer ein Dorn im Auge.

Worum geht es konkret: Nach rund 13 Jahren fallen nun die ersten Biogasanlagen aus der Ökostrom-Förderung und sollen sich am Markt behaupten. Das können sie aber nicht. Viele der rund 300 Anlagen sind sogar so ineffizient, dass sie sich das Zusperren nicht leisten können. Diesen Anlagen will der Bund nun das Zusperren durch 120 Mio. Euro Technologieabfindungsprämie erleichtern. Für die Effizienteren der Biogasanlagen soll es aber auch weiterhin Geld geben – und zwar 175 Mio. als Euro Ökostrom-Subvention. Unter dem Strich bedeutet das, dass der Strompreis für den Endkunden steigen wird. Insgesamt wurden im Ministerrat bereits die knapp 300 Mio. Euro Subvention für die Biogasanlagen beschlossen. „Ineffiziente Stromproduktion darf nicht länger auf Kosten der Steuerzahler und Stromkunden in dreistelliger Millionenhöhe gefördert werden“, meint Alexander Biach, Direktorstellvertreter in der Wirtschaftskammer Wien.

Biach im Kurzinterview mit Umweltschutz:

Fuchs: Warum wehrst Du dich so vehement gegen Biogasanlagen, immerhin sind sie nachhaltig und produzieren Ökostrom?

Biach: Wir wehren uns nicht gegen Biogasanlagen. Aber wir lehnen ab, dass die Anlagen von Beginn gefördert wurden, heute immer noch unwirtschaftlich sind und auch die nächsten Jahre ohne Förderungen nicht überleben würden. Warum soll der Steuerzahler jahrzehntelang für ineffiziente Anlagen zahlen? Tatsache ist, dass es wesentlich effizientere Möglichkeiten gibt, Ökostrom zu produzieren.

Den kompletten Artikel lesen Ssie in UWS 2, Erscheinung am 02.05.


Um das Marktpotential in Österreich und das hohe internationale Interesse für MobiGas gezielt zu nutzen, hat Klaus Pöttinger sein MobiGas...

Weiterlesen

Die 37-jährige gebürtige Oberösterreicherin Mag.a Hanna Simons ist seit 1. Juni stellvertretende Geschäftsführerin des WWF Österreich und zugleich...

Weiterlesen

Seit Gründung der ARA im Jahr 1993 sind die AbfallberaterInnen im Einsatz für unsere Umwelt, seit 20 Jahren werden sie von der ARA gemeinsam mit dem...

Weiterlesen

Der Klima- und Energiefonds blickt an seinem zehnten Geburtstag auf insgesamt 110.000 geförderte Projekte zurück. Dafür haben Umweltministerium und...

Weiterlesen

Die Havarie der Costa Concordia gehörte zu den schlimmsten Katastrophen der zivilen Schifffahrt in den letzten Jahrzehnten. Millionen Menschen...

Weiterlesen

Kompetenzzentrum entwickelt digitalisierte Abfallbehandlungsanlage, die aus Abfällen Rohstoffe der Zukunft herstellt.

Weiterlesen

Bundesminister Andrä Rupprechter unterzeichnete gemeinsam mit den führenden österreichischen Handelsunternehmen Hofer, Lidl Österreich, MPreis, der...

Weiterlesen

Austria Glas Recycling: 235.700 Tonnen Altglas in 2016 gesammelt.

Weiterlesen

Daten über Anbauflächen aus dem Weltraum verbessern das Risikomanagement.

 

 

Weiterlesen

Die heimischen Neuzulassungen für E-Fahrzeuge haben sich von 2014 bis 2016 jährlich verdoppelt. Im Vorjahr katapultierte sich Österreich mit 3.826...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten