Klima & Energie

Biogasanlagen abdrehen

Foto: WKO Wien
Alexander Biach, Direktorstellvertreter in der Wirtschaftskammer Wien
Foto: WKO Wien

Die Wirtschaftskammer Wien hat sich klar und entschieden gegen die vorliegende Ökostromnovelle ausgesprochen. Insbesondere die neuen Subventions-Regelungen für die rund 300 stromproduzierenden Biogasanlagen lehnt die Wirtschaftskammer Wien vehement ab.

So warnt die WKO Wien vor einer Strompreiserhöhung und rund  68 Mio. € Mehrkosten für Wiener Kunden. 120 Mio. Euro Abwrackprämie für ineffiziente Anlagen sowie 175 Mio. Euro Neu-Förderung für bestehende Anlagen sind der Kammer ein Dorn im Auge.

Worum geht es konkret: Nach rund 13 Jahren fallen nun die ersten Biogasanlagen aus der Ökostrom-Förderung und sollen sich am Markt behaupten. Das können sie aber nicht. Viele der rund 300 Anlagen sind sogar so ineffizient, dass sie sich das Zusperren nicht leisten können. Diesen Anlagen will der Bund nun das Zusperren durch 120 Mio. Euro Technologieabfindungsprämie erleichtern. Für die Effizienteren der Biogasanlagen soll es aber auch weiterhin Geld geben – und zwar 175 Mio. als Euro Ökostrom-Subvention. Unter dem Strich bedeutet das, dass der Strompreis für den Endkunden steigen wird. Insgesamt wurden im Ministerrat bereits die knapp 300 Mio. Euro Subvention für die Biogasanlagen beschlossen. „Ineffiziente Stromproduktion darf nicht länger auf Kosten der Steuerzahler und Stromkunden in dreistelliger Millionenhöhe gefördert werden“, meint Alexander Biach, Direktorstellvertreter in der Wirtschaftskammer Wien.

Biach im Kurzinterview mit Umweltschutz:

Fuchs: Warum wehrst Du dich so vehement gegen Biogasanlagen, immerhin sind sie nachhaltig und produzieren Ökostrom?

Biach: Wir wehren uns nicht gegen Biogasanlagen. Aber wir lehnen ab, dass die Anlagen von Beginn gefördert wurden, heute immer noch unwirtschaftlich sind und auch die nächsten Jahre ohne Förderungen nicht überleben würden. Warum soll der Steuerzahler jahrzehntelang für ineffiziente Anlagen zahlen? Tatsache ist, dass es wesentlich effizientere Möglichkeiten gibt, Ökostrom zu produzieren.

Den kompletten Artikel lesen Ssie in UWS 2, Erscheinung am 02.05.


Bereits zum neunten Mal wurde heuer der Staatspreis Mobilität als höchste Auszeichnung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Die etwa 80 Gäste der envietech 2017 erlebten Fachvorträge und eine Diskussion auf höchstem Niveau.

Weiterlesen

Faktencheck Energiewende. Der Erfolg der erneuerbaren Energien, die Dezentralisierung, die aufstrebende Elektromobilität und die Digitalisierung...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Die Sieger des Wettbewerbs greenstart stehen fest: aus 47 Einreichungen wählte die Jury die Projekte „2-Kammern Organismenwanderhilfe“, „E²T –...

Weiterlesen

Vorbildgemeinde. „Gaschurn-Partenen ist in Sachen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nicht zu bremsen“, sagt Bürgermeister Martin Netzer. Er ist als...

Weiterlesen

Klimaschutz ist ein globales Problem – auch wenn manche es nicht glauben wollen. Umso wichtiger ist (oder wäre) ein überregional koordiniertes...

Weiterlesen

Junge Wissenschafter für Umweltschutz: Saubermacher Unterstützt Forschung.

Weiterlesen

Verkehrsministerium, Umweltministerium sowie Automobil- und Zweiradimporteure fördern Kauf von E-Fahrzeugen mit bis zu 4.000 Euro. Die Zahlen zeigen:...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten