Markt & Menschen

Bio-Button aus Wien!

V.l.n.r. Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung-MA22, Hannes Schmitz, Geschäftsführer der Hannes Schmitz biobutton KG und Thomas Hruschka, Programmleiter ÖkoBusinessPlan WiienFoto: ÖkoBusinessPlan Wien, Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22/APA-Fotoservice/Preiss

„Der ÖkoBusinessPlan Wien ist ein großartiges Win-Win-Projekt für alle Beteiligten - die Umwelt wird geschützt und die Unternehmen sparen Betriebskosten durch die umgesetzten Ökomaßnahmen. Die rund 1.200 bislang teilnehmenden Betriebe sowie die stetig wachsende Nachfrage sprechen für sich und zeigen wie groß hier das Interesse Seitens der Betriebe ist", so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Seit mehr als 30 Jahren produziert Hannes Schmitz Buttons in unterschiedlichsten Größen. Heute ist sein Unternehmen der größte Buttons-Hersteller in ganz Österreich. Sein Erfolg sollte aber nie nur der eigenen Tasche nützen, sondern auch der Umwelt. Daher startete er 2006 mit der Teilnahme am ÖkoBusinessPlan Wien und hat seither sukzessive sein Produkt sowie den gesamten Betrieb nachhaltig aufgestellt. Das Ergebnis: Der erste Bio-Button der Welt. "Mit seinem Engagement und dieser innovativen Idee ging Hannes Schmitz bereits 2011 für den Umweltpreis der Stadt Wien ins Rennen", erzählt Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung-MA 22, im Rahmen eines Betriebsbesuchs am Produktionsstandort im 20. Wiener Gemeindebezirk. "Es freut mich ganz besonders, dass nicht nur in der gesamten Buttons-Produktion nachhaltige Maßnahmen gesetzt werden, sondern die Entwicklungsphase für die Bio-Buttons abgeschlossen ist und bereits 10 Prozent der angefertigten Buttons 100 % kompostierbar, recyclingfähig und CO2-neutral sind." Bis 2018 will buttons4you den Anteil auf 30 Prozent erhöhen.

Die Erfolgsgeschichte des größten Button-Herstellers in Österreich begann vor 10 Jahren mit einem optimierten Stanzverfahren. Gleichzeitig startete auch die Teilnahme am Umwelt-Service-Programm der Stadt Wien, dem ÖkoBusinessPlan, bei dem erfahrene UmweltberaterInnen Einsparungspotenziale in Unternehmen erheben, um die Ressourceneffizienz zu steigern und gleichzeitig Betriebskosten einzusparen. Im Rahmen der Zusammenarbeit entstehen auch immer wieder innovative Ideen, wie jene des Bio-Buttons. Der Button - ein beliebtes Werbemittel - ist nämlich weder in der Produktion noch in der Verwendung besonders nachhaltig. "Für mich war schon lange klar, dass ich mein Produkt fit für die Zukunft machen muss und das bedeutet für mich vor allem, es nachhaltig herzustellen", erklärt Hannes Schmitz. "Dass es ein so langer Prozess sein würde, war mir am Anfang nicht klar, aber ich muss sagen, es hat sich wirklich gelohnt und ich bin stolz, meinem Ziel einen großen Schritt nähergekommen zu sein. Nun arbeite ich daran, dass alle meine Kunden auf den Bio-Button umsteigen."

Die Hannes Schmitz biobutton KG

Buttons4you wurde vor über 30 Jahren gegründet und ist heute der größte Buttons-Hersteller in Österreich. Das Unternehmen hat sich einer nachhaltigen Betriebsführung in allen Bereichen verschrieben, dazu zählt soziales Engagement genauso wie die Schonung globaler Ressourcen und die Vermeidung von Schadstoffemissionen. Seit 2006 beschäftigte sich Gründer Hannes Schmitz mit der Entwicklung eines Bio-Buttons, der zu 100 % kompostierbar und CO2-neutral ist. Damit ist das bewährte Werbemittel fit für die Zukunft. Aktuell beschäftigt buttons4you fünf MitarbeiterInnen. In den kommenden Jahren soll die Produktion der Bio-Buttons weiter ausgebaut werden, um auch in Zukunft Vorreiter betrieblicher Nachhaltigkeit zu bleiben und neue Arbeitsplätze in Wien zu schaffen. Weitere Informationen: www.buttons4you.at 


Der Fokus eines dreijährigen Projekts des Klima- und Energiefonds liegt auf Entwicklung von nachhaltigen Investment- und Geschäftsmodellen für eine...

Weiterlesen

Bei der Envietech 2018 in Graz werden österreichische Spitzenleistungen in der Umwelttechnologie prämiert.

Weiterlesen

Smarte Stadtentwicklung. Mit der Smart-Cities-Initiative ebnet der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr,...

Weiterlesen

Ein Kompetenzzentrum, das Unternehmen und Organisationen dabei begleitet, zukunftsfähig zu werden: Das Österreichische Zentrum für Nachhaltigkeit ist...

Weiterlesen

Rädler Umwelttechnik hat die Chance ergriffen, sich mit dem gemeinsamen Austria-Stand auf der IFAT international ins Rampenlicht zu stellen. Mit der...

Weiterlesen

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Mit neuem Konzept und noch größer öffnet sie ab 14. Mai wieder...

Weiterlesen

Der Trend zur Urbanisierung ist ein weltweiter – die Metropolen wachsen, neue entstehen. Die Menschheit braucht Antworten, wie das städtische Leben...

Weiterlesen

Quer durch Österreich. Bis Ende 2018 soll es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektrofahrzeuge geben. Das macht längere Reisen mit reinen E-Autos...

Weiterlesen

Investitionszuschuss. Mitte März startete die Ausschreibung für ein Fördervolumen von neun Millionen Euro für Photovoltaik-Anlagen und sechs Millionen...

Weiterlesen

Das sind die Gewinnerinnen des Hans Roth Umweltpreises für Österreich: Andrea Winterstetter (TU Wien) mit der Dissertation „Mines of Tomorrow –...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das österreichische Fachmagazin für Umweltschutz kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten